Workshop an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer

22.06.2020

Auf Einladung von Prof. Dr. Hermann Hill führten Dr. Benjamin Werthmann und KÖNIGSWEG Partner Alexander Hendorf gemeinsam in Form eines RAILS (Robotics and AI Law Society) Tech and Law Camps einen Workshop zum Thema AI for Lawyers an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer durch. Die Veranstaltung war Teil der Veranstaltungsreihe „Experimentierlabor“. Es nahmen Praktiker aus dem öffentlichen Sektor aus Deutschland und Europa teil.

In der Einführung über die Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz hob Alexander Hendorf besonders die heutigen Möglichkeiten mit Open Source hervor, zeigte aber auch Grenzen von der KI Technologie auf. Es sei wichtig zwischen RPA (Robotic Process Automation), Business Intelligence (BI) und Künstlicher Intelligenz (KI) unterscheiden zu können und die Aufgaben zwischen diesen Systemen entsprechend zu verteilen, so Hendorf. Die Übergänge seien fließend, oft würden mehrere Systeme koordiniert zusammenarbeiten. Wichtig sei, sich von Vorstellungen proprietärer Software zu lösen und Experimente zu wagen, dies sei heute kostengünstig mit Open Source umsetzbar. Standard Lösungen solle man eher nicht erwarten.

Dr. Benjamin Werthmann erörterte die Vorteile für die Bereiche Recht und Verwaltung, insbesondere die Möglichkeiten, Text und Sprache automatisiert mit KI Lösungen auszuwerten, statt dies in mühsamer Handarbeit tun zu müssen. Im Privatsektor würden automatisierte Analysewerkzeuge vor allem im Bereich Compliance eine immer größere Rolle spielen.

In zwei Breakout Sessions diskutierten die Teilnehmer Ideen und Wünsche speziell aus ihrem Arbeitsfeld. Genannt wurden u.a. der Einsatz von KI im Rahmen von Bürgerbeteiligungen (Natural Language Processing), Verkehrsplanung, Arbeitserleichterung im Verwaltungsalltag (Automation) und einen besseren Überblick über vorhandene Daten (Natural Language Processing - Verträge, Verordnungen, etc.). Über die Anwendung hinaus wurde auch angemerkt, mit modernen Ansätzen könne man als Arbeitgeber wieder attraktiver für Nachwuchs zu werden.
Außerdem wurden ethische Aspekte, Datenschutz und Berücksichtigung von Bias (systematische Abweichung) in Datensets bei der Anwendung von KI Technologien und sowie deren Gewährleistung in der Praxis behandelt.
Der Workshop vermittelte den Teilnehmern ein solides, praxisnahes Verständnis der Möglichkeiten und Grenzen von KI als Grundlage für deren erfolgreichen Einsatz.

Mehr Information zu RAILS und von RAILS durchgeführten Veranstaltungen finden Sie hier:

Robotics and AI Law Society
Get in touch